Direkt zum Hauptbereich

Wer schreibt?

Hallo,

mein Name ist Kristina Venus und 2016 habe ich meinen 50. Geburtstag gefeiert.


Zeit, umzudenken!


Ich war lange Zeit in meinem Leben alleinerziehende Mutter. Viele Jahre drehte sich fast alles um meine Kinder und Kompromisse gehörten dazu, wie die Nacht zum Tag.


Viele Jahre ging es um´s Geben und weniger um das Nehmen. Ich selbst stand an letzter Stelle.


Die meiste Zeit meines Lebens war ich "nebenher" selbständig. Ich hatte mich früh dazu entschieden, da mir meine Freiheit wichtig war. Ich wollte mein eigener Chef sein, eigene Entscheidungen treffen können, in meiner Zeiteinteilung frei sein, raus aus dem Hamsterrad, keine unsinnigen Aufgaben erledigen, mich nicht einreihen in einer für mich so empfundenen Ellenbogen-Gesellschaft. Ich wollte die Möglichkeit haben, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen und mir finanziell keine Grenzen zu setzen.


Das ging mal mehr, mal weniger gut. So richtig befriedigend war es nie. Meine Tätigkeiten haben mir immer Freude bereitet. Aber ich habe hier ganz klar Zeit gegen Geld getauscht. Wenn ich mal Urlaub machen wollte, kam kein Geld rein. Mit nur geringen Reserven eine heikle Sache.


Dann kamen meine gesundheitlichen Herausforderungen, die in einem körperlichen und seelischen Zusammenbruch gipfelten, so dass gar nichts mehr ging. Da habe ich alles verloren. Und ich hatte Zeit, mir Gedanken zu machen, ob ich meine Träume, die ich mal hatte, überhaupt ansatzweise erfüllen konnte.


Ich kam zu dem Entschluss, dass das so, wie ich es bisher versucht habe, nicht die Lösung sein konnte. Ich hatte auch keine Lust und Kraft mehr für eine One-Women-Show.


Damals habe ich mich für die angebliche Sicherheit entschieden und bin zurück in das Angestellten-Verhältnis. Zuerst empfand ich es beruhigend, dass endlich mal am Ende des Monats ein fester Betrag auf meinem Konto war, so dass ich planen konnte und genau wusste, was ich monatlich zur Verfügung habe.


Doch sehr schnell empfand ich mich fehl am Platz. Ich war zurück in ein Hamsterrad, aus dem ich ja damals aussteigen wollte. Doch was sollte ich tun? Ich war wirklich ratlos!


Ich habe oft darüber nachgedacht und mir gesagt: "Wenn ich ein wohlwollendes Team finde, welches mich in meinen Visionen unterstützt, welches ehrlich und anständig arbeitet und mir einen tiefen Sinn vermittelt, bin ich dabei!"


Doch erst einmal sollte ich noch weiter gesundheitlich gebeutelt werden. Es sollte wohl so sein. Denn über Schmerzen habe ich eine langjährige Freundin wieder gefunden, die mir (m)eine Lösung vorgestellt hat. Ich habe sie ausprobiert - und siehe da: ich bin innerhalb weniger Tage gesundet und es wurde besser und besser. 


Relativ schnell habe ich mich gut gefühlt und wollte dies an andere weiter geben. Und das habe ich sehr schnell für mich umgesetzt.


Heute kann ich sagen, meine Freundin hat mich nicht nur gesundheitlich gerettet, sondern mir auch seelisch einen Anker gegeben und dadurch hat sich meine finanzielle Gesundung eingestellt.


Und dann war ich vor wenigen Tagen auf einem Seminar von Karl Pilsl, der sagt: "Mit 50 fängt dein Leben an!" Und genau in diesem Moment wurde mir klar, dass ich gerne andere Frauen in der Lebensmitte darin unterstützen möchte, ihre Lebensqualität zu steigern. Darin, dass sie endlich anfangen, etwas (nur) für sich zu tun. Ihnen Möglichkeiten an die Hand zu geben, mit denen sie ihre Persönlichkeit entwickeln, dadurch erfolgreicher werden. Ich möchte, dass sie finanziell abgesichert sind. Dass diese Frauen wieder träumen und Visionen für sich und für andere entwickeln.


Bist du dabei? Ich freue mich auf dich!


Herzlichst,


Kristina Venus

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wünschst du schon oder träumst du noch?

Hattest du auch als Kind Träume und Wünsche? Nichts und niemand konnte uns daran hindern, uns alles vorzustellen, was uns gerade in den Sinn kam. Unser Umfeld fand es putzig. 
Als wir älter wurden kamen die ersten Bedenken und uns wurde von mal zu mal immer mehr die Welt erklärt. Was geht und was weniger geht. Oder was wir uns gar ganz abschminken konnten.
In der Schulzeit zu träumen oder sich gar etwas zu wünschen? Fehlanzeige! Wer ein "Träumerle" war, hatte es schwer, sich durchzusetzen. 
Und irgendwann hast du die dir erklärte Realität angenommen, immer weniger hinterfragt. Und dann waren auch für dich die Dinge "eben einfach so".
Und selbst die Midlife Crisis schafft es bei den Wenigsten, die Träume und Wünsche wieder hervorzuholen. "Zu alt...... zu spät......... was soll das jetzt noch?" Selbst wenn sie sich zeigen, reden wir sie nieder.
Tagträume seien wichtig, habe ich jetzt wieder gelesen. Aber was ist der Unterschied zwischen einem Traum und einem Wun…

Wie aktiviere ich meine Leidenschaft, um meinen Wunsch Realität werden zu lassen?

Im vorigen Artikel habe ich den Unterschied zwischen Traum und Wunsch dargestellt.

Jeder von uns hat Wünsche. Manch ein Wunsch wird gar nicht erst hervor geholt. "Zu alt, zu spät, zu teuer, zu......" 

Welche Voraussetzungen muss ein Wunsch haben?

Er muss realistisch sein! Und damit meine ich, wirklich realistisch und nicht, was du denkst, was realistisch ist.....

Der Wunsch, selbst fliegen zu können ist also unrealistisch..... Der Wunsch, mit einem Gerät fliegen zu können, ist realistisch, auch wenn es sich die meisten Menschen im 19. Jahrhundert nicht vorstellen konnten - so lange, bis es einer getan hat...

Die Menschen, die ihre Wünsche in die Tat umsetzen, haben eine große Leidenschaft in sich. Ihre Begeisterung ist größer als jeder Einwand. 

Wie kann ich meine Begeisterung wachsen lassen, dass sie so groß wird, dass ich in die Tat schreite?

Erstelle dir eine Wunsch-Collage
Ja, basteln ist angesagt. Sammle Zeitschriften, Kataloge, oder schau im Internet nach schönen Bildern. Such…

Ent-Scheidungen auf dem Weg zu (d)einem traumhaften Leben

Gehörst du zu den ent-scheidungsfreudigen Menschen oder tust du dich eher schwer mit Ent-Scheidungen? Gibt es überhaupt falsche Ent-Scheidungen?

Das Wort beinhaltet das Wort Scheidung. In dem Moment, in dem du dich ent-scheidest, scheidest du dich von den anderen Möglichkeiten. Und genau das bereitet vielen Kopfzerbrechen. Ist es die richtige Ent-Scheidung? Was ist, wenn ich mich mit meiner Ent-Scheidung täusche und eine andere Ent-Scheidung die bessere wäre?

Es kann gar keine "falsche" Ent-Scheidung geben. Warum? Wie kannst du wissen, welche Erfahrungen für dich und deine Entwicklung notwendig sind? Und woher weißt du, ob eine andere Ent-Scheidung dir ein besseres Ergebnis bringt? Das alles ist hypothetisch und alle Überlegungen finden eh nur in deinem Kopf statt.

Wenn du dich schwer tust mit Ent-Scheidungen, ent-scheide dich in den nächsten 21 Tagen mal sehr schnell. Denke nicht lange nach, sondern ent-scheide aus dem Bauch heraus. Und beobachte, was das mit dir macht.

Ich…